Tiefbaufacharbeiter/in

Ausbildungsdauer

2 Jahre

Ausbildungsablauf

Die Berufsausbildung zum/zur Tiefbaufacharbeiter dauert 24 Monate und endet mit der Prüfung zum Tiefbaufacharbeiter /-in. Schwerpunkte der Ausbildung sind

  • Straßenbauarbeiten
  • Rohrleitungsarbeiten
  • Kanalarbeiten
  • Brunnen-oder Spezialtiefbau

Perspektiven

Weiterqualifizierung zum/zur Straßenbauer/in

Berufsbild Tiefbaufacharbeiter/in

Tiefbaufacharbeiter/innen führen je nach Ausbildungsschwerpunkt Straßen-, Rohrleitungs-, Kanal-, Gleis-, Brunnen- oder Spezialtiefbauarbeiten aus. Sie stellen Baugruben, Gräben sowie Verkehrswege und Verkehrsflächen her, bauen Ver- und Entsorgungssysteme ein und wirken bei Brunnenbohrungen und Tunnelbau mit. Dabei können sie im Neubau oder in der Sanierung tätig sein. Im Schwerpunkt Straßenbauarbeiten legen sie Böschungen und Randbefestigungen an, pflastern Gehwege und asphaltieren Straßen. Im Schwerpunkt Rohrleitungsbauarbeiten verlegen sie Rohre für Gas- und Wasserleitungen und stellen Kabelschächte her. Tiefbauarbeiter/innen mit dem Schwerpunkt Kanalbauarbeiten verlegen Betonrohre und bauen Einstiegsschächte.

Beschäftigungsbetriebe

Tiefbaufacharbeiter/innen finden Beschäftigung

  • in Betrieben des Tiefbaugewerbes
  • in Betrieben der Wasserversorgung
  • in Betrieben der Abwasserwirtschaft
  • in Betrieben des Straßen-und Schienenverkehrs
  • bei kommunalen Bauämtern